zurück

05.01.2022

Die Eisenacher Versorgungs-Betriebe GmbH (evb) übernimmt Ersatzversorgung

In der Energiebranche mussten erste Anbieter von Strom bzw. Erdgas bereits Insolvenz anmelden, andere haben die Versorgung von Neukunden zwischenzeitlich komplett gestoppt. Aufgrund der explodieren Preise an den Großmärkten kündigen viele Versorger ihren Kundinnen und Kunden vorzeitig und offensichtlich nicht konform der Lieferbedingungen die Verträge. Das verursacht vor allem bei den Eisenacher Bürgern, welche nicht von der evb versorgt werden, allgemeine Verunsicherung.

Die evb nimmt bereits seit einigen Wochen Kundinnen und Kunden ehemaliger Energiediscounter in der Ersatzversorgung auf. Knapp 700 Kunden insolventer Händler wurden allein im letzten Monat kurzfristig von der evb aufgenommen. In diesem Zeitraum sind insgesamt 39 Strom- und Gaslieferanten in die Insolvenz geraten. Die Zahl anfragender Kunden steigt weiter, sodass aktuell ein ungewöhnlich hohes Arbeitsaufkommen herrscht. Die evb garantiert allen anfragenden neuen Kunden eine sichere und lückenlose Versorgung und bittet daher um Verständnis, dass Bestätigungs- und Antwortschreiben aktuell mehr Zeit in Anspruch nehmen.

Warum passiert das bei anderen Lieferanten und sind wir als evb-Kunden davor geschützt?

Die evb setzt auf eine vorausschauende Einkaufsstrategie: Der größere Teil der Energiemengen wird über längerfristige Lieferverträge über Jahre abgedeckt und ein kleinerer Teil der Mengen über kurzfristigere Einkäufe. Wie wirkt sich das aus? Steigen die Preise – wie aktuell – kurzfristig stark an, wirkt sich das auf die Kostensituation der Eisenacher Versorgungs-Betriebe GmbH weniger stark aus als auf die von Anbietern, die ihren Bedarf kurzfristiger decken. Für Kunden der evb bedeutet dies, mehr Planungssicherheit und Preisstabilität – gerade in angespannten Zeiten. Im umgekehrten Fall ist es der evb allerdings auch nicht möglich, stark sinkende Beschaffungspreise am Markt kurzfristig an den Kunden weiter zu geben, da eben auch in diesem Fall die langfristige Beschaffung glättende Wirkung auf die Preise hat.

Viele Lieferanten kaufen nur kurzfristig von einem Monat auf den anderen ein. Da aktuell, wie bereits aus den Medien bekannt, die Einkaufpreise für Energie durch die Decke geschossen sind, ist es diesen Lieferanten nicht möglich, Energie zu den mit den Kunden günstigen vereinbarten Preisen einzukaufen und zu liefern. Sie geraten daher in Zahlungsschwierigkeiten und können keine Energiemengen mehr an den Großmärkten kaufen.

„Für uns in das eine enorme Herausforderung. …

„... Als ihr Ersatzversorger steigen wir in Eisenach und in den Ortsteilen Eisenachs in die Versorgung ein, damit alle Kunden weiterhin ohne Unterbrechung mit Strom und Erdgas versorgt werden, sobald ihr Lieferant in Insolvenz gerät oder aus anderen Gründen die Versorgung kündigt. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, alle Kundenanfragen schnellstmöglich zu bearbeiten. Aufgrund des hohen Serviceaufkommens durch vermehrte Neukundenanfragen bitten wir unsere Kunden um Verständnis, dass die Bestätigungsschreiben zur zukünftigen Versorgung durch die evb derzeit nicht in der erwartbaren Bearbeitungszeit versandt werden können. Gleiches gilt aufgrund der Vielzahl von Kundenanrufen auf der Hotline, bei der längere Wartezeiten entstehen können. Zudem erschweren die aktuellen Corona-Vorschriften die persönliche Betreuung im Kundenservice Wir wollen unsere Kunden informieren, dass wir alle Anfragen bearbeiten und allen, die das wünschen, ein Versorgungsangebot unterbreiten werden. Wir bitten um Geduld und von telefonischen Rückfragen zum Bearbeitungsstand abzusehen. Das nimmt zusätzliche Zeit in Anspruch, wodurch sich die Abarbeitungszeiten weiter verlängern. Wir lassen keinen im Dunkeln oder im Kalten sitzen. Und wir bedanken uns an dieser Stelle für das Verständnis unserer Kunden in dieser bislang ungekannten Marktsituation.“ so Monique Schlegel, Bereichsleiterin Markt bei der evb. Neben der Herausforderung im Kundenservice ergibt sich zusätzlich Aufwand bei der kurzfristigen Beschaffung der außerplanmäßig benötigten Mengen in der jetzigen hochpreisigen Marktsituation, um die kurzfristig aufgenommenen Kunden zu versorgen. Das beansprucht weitere Kapazitäten der evb.